Lyan Leigh Sex Appeal - WebDjs - Where European Dance Music Is Culture

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lyan Leigh Sex Appeal

Interviews

Interview mit Lyan Leigh von Sex Appeal
Das Interview wurde am 02.10.2010 nach dem Auftritt im Club 22 in der Schweiz gemacht. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Lyan Leigh bedanken für das Interview.

WebDjs: Wie bist du zur Musik gekommen? Geht das schon zurück in deine Kindheit?

Lyane Leigh: Ich bin eigentlich spät zur Musik gekommen; mehr so mit 15 Jahren. Ich war ein grosser Fan Olivia Newton John, was mein absolutes Vorbild ist. Sie hat mir auch das Singen "beigebracht"; nicht persönlich sondern ihr Gesangstil hat mich fasziniert.
Ich habe dann auch noch angefangen Gitarre zu lernen. Das klang aber immer ganz grausam. Ich habe das nur gelernt um mich selber beim Gesang zu begleiten.

WebDjs: Bist du komplett von Olivia Newton John musikalisch beeinflusst worden oder noch von jemand anderem?

Lyane Leigh: Erst mal nur von ihr und dann natürlich von der kompletten 80er Musik z.b. Blondie, Kim Wild u.a. Ich singe bei meinen Solo Auftritten immer wieder Lieder von Blondie und Kim Wilde.

WebDjs: Wie ist es zu deinem ersten Plattenvertrag gekommen?

Lyane Leigh: Damals war das noch relativ leicht. Ich habe zu dieser Zeit ein Demo aufgenommen und es diversen Plattenfirmen zugesandt. Ich habe dann ein positives Feedback von Coconut Records erhalten. Das war damals die Plattenfirma von Bad Boys Blue. Die hatten vor eine Mädchenband zu gründen und sie suchten eine Leadsängerin. So kam ich relativ schnell zu meinem ersten Plattenvertrag.

WebDjs: Wie hiess die Band?

Lyane Leigh: Die hiess "Twenty One". Die wurde leider nie grossartig bekannt. Wir hatten aber ein paar Fernsehauftritte.



WebDjs: Was singst du lieber: auf Deutsch oder auf Englisch?


Lyane Leigh
: Ich singe gerne auf Deutsch aber auch auf Englisch.

WebDjs: Du hast also kein Favorit?

Lyane Leigh: Eigentlich nicht. Ich singe nur nicht so gerne Schlager oder Volksmusik. Ich habe ja auch schon ein deutschsprachiges Album aufgenommen. "Komm her zu mir" hiess der Titel. Da sind alles eigene Komposition von mir wo ich meine tiefsten, inneren Gefühle wiederspiegeln kann. Das kann man besser in der Muttersprache.

WebDjs: Wie bist du zu David Brandes und E-Rotic gekommen?

Lyane Leigh: Wir kannten uns noch aus der Xanadu Zeit. Danach haben wir uns aus den Augen verloren. Eines Tages rief er mich an, er war auf der Suche nach einer Sängerin für ein Projekt Namens E-Rotic.

WebDjs: Hattet ihr mit E-Rotic auf der ganzen Welt Auftritte oder hat sich das nur auf Europa bezogen?

Lyane Leigh: Wir hatten in ganz Europa Aufritte u.a. auch in Russland, Estonia, Kasachstan. In Amerika leider nicht, weil sie damals mit den Texten Probleme hatten. Ich glaube heute sehen die das auch lockerer. Nicht zu vergessen natürlich Japan.

WebDjs: Wie kam eigentlich der Erfolg in Japan zustande?

Lyane Leigh: Durch das Label. Das war damals EMI .

WebDjs: Hast du den Rapper Richard Michael Smith schon vorher gekannt?

Lyane Leigh: Durch das Projekt E-Rotic

WebDjs: Hast du noch Kontakt zu ihm?

Lyane Leigh: Ich habe nur noch über Facebook Kontakt mit ihm , nicht mehr persönlich.

WebDjs: Bestehen noch Kontakte aus dieser Zeit?

Lyane Leigh: Eigentlich nur noch mit Lay Zee von Mr.President. Mit den anderen Acts leider nicht, weil es sie z.T. auch nicht mehr gibt. Oder es sind neu Besetzungen die ich nicht mehr kenne.

WebDjs: Bei E-Rotic waren die Videoclips gezeichnet, bei Sex Appeal war das anders. Machen die Videoclip Drehs Spass?

Lyane Leigh: Oh ja das ist super! Leider haben wir heute die Budget nicht mehr. Mein Bruder ist ja Tontechniker und Photograph, daher machen wir heute viel selber.

WebDjs: Ist das Label 3H Records ein Familienunternehmen? Wenn ja, wie ist es strukturiert?

Lyane Leigh: Das ist unser eigenes Label, also ein Familienbetrieb. Da mein Bruder  Tontechniker ist und Produzent, ist er für Arrangierungen zuständig. Ich mache alles rund um den Gesang und überleg mir die Melodien. Aber am Schluss machen wir alles zusammen bis zum Endprodukt.



WebDjs: Lebt ihr von der Musik?

Lyane Leigh: So zu sagen, ja. Wir versuchen es;)) Es ist schwer geworden heut' zu Tage.

WebDjs: Wie siehst du die Entwicklung im Dance Bereich?

Lyane Leigh: Das ist schwierig. Heute zu Tage ist die Musik doch sehr variiert. Es gibt so viele Musikrichtungen die neben einander laufen. Es ist nicht mehr eine Richtung, so das man sagen kann das wird erfolgreich. Ich denke das wichtigste ist man bleibt sich selber treu und macht die Musik die einem selber gefällt und wenn es anderen Leuten auch gefällt dann ist es super.

WebDjs: Siehst du das Medium MP3 eher als Freund oder als Feind?

Lyane Leigh: Das Internet, beziehungsweise das MP3 hat gute wie auch schlechte Seiten. Die gute Seite ist man kann sich selber besser vermarkten wie z.B. über Webshop oder ITunes. Der Nachteil ist das viel ohne Bezahlung runtergeladen wird. So hat es der Künstler nicht ganz einfach hat. Was man überlegen muss ist: wenn das so weiter geht wird irgendwann keine Musik mehr produziert werden. Auch die Qualität wird immer schlechter weil kein Budget mehr ist. Wenn niemand mehr Musik kauft, werden die Budget so tief das irgend jemand irgend was daheim klimpert, was eigentlich nicht mehr den Ansprüchen entspricht was man eigentlich haben will.

WebDjs: Was kann man von Sex Appeal in der Zukunft erwarten?

Lyane Leigh: Ich habe auf Wunsch der Fans ein Peeping Tom Reloaded Album rausgebracht und ich arbeite im Moment an einem neuen Album für nächstes Jahr. Es wird auch wieder im Dance Bereich aber wir werden auch andere Sachen noch ausprobieren.

WebDjs: Werden auch wieder Singles ausgekoppelt?

Lyane Leigh: Ja klar d.h. es sind ja Promo Singles und als MP3.

WebDjs: Danke Dir für das Interview.

Lyane Leigh: Ich danke Dir fürs kommen.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü